Lebensraum Sauerland-Seen

Im Jahr 2020 hat die Kooperation bereits den ersten REGIONALE-Stern für das Projekt „Lebensraum Sauerland-Seen“ erhalten und entwickelt nun in einem Kreativprozess gemeinsam mit der Bevölkerung Projektideen, um die Qualität des gesamten Lebensraums zu steigern. Ziel des Projekts „Lebensraum Sauerland-Seen“ ist es, die Attraktivität der Seenregion als Lebens- und Erholungsraum zu stärken. Die junge Generation (u27) soll in dem Projekt ganz besonders eingebunden werden.

Die Kooperation hat drei Fokusthemen (sogenannte Korridore) für den Prozess herausgearbeitet:

Korridor 1 – Vernetzte Daseinsvorsorge

Die Orte an den Seen und in den „Zwischenräumen“ sollen digital und infrastrukturell stärker miteinander verknüpft werden, damit sie sich im Hinblick auf die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Daseinsvorsorge (Lebensmittel, Ärzt*innen, soziale Treffpunkte, Bildung, Kultur, Sport, Gewerbeflächenentwicklung) in ihren Funktionen ergänzen können. Beispiele sind mobile Jugendtreffs oder digitale Rathäuser.

Korridor 2 – Co-Worcation

In der Arbeitswelt werden Flexibilität, digitale Infrastrukturen und ein attraktives Arbeitsumfeld wichtiger. Gleichzeitig ist der Bedarf an Fachkräften hoch. Die Erholungsqualität der Seenregion soll als weicher Standortfaktor genutzt werden, um Fachkräfte anzuziehen und zu binden, z.B. eine Werkssiedlung 2.0, „Arbeiten wo andere Urlaub machen“. Der Tourismus soll qualitativ weiterentwickelt werden, indem er lokalen Bedürfnissen (Baukultur, Regionalität, Naturverbundenheit) Rechnung trägt.

Korridor 3 – Anders Weiterkommen

Der individuelle Personenverkehr in der Seenregion soll nutzerfreundlich, funktional und verträglich für Bevölkerung und Umwelt werden, z.B. durch Radschnellwege und eine bessere Verkehrslenkung, die Lärm vermeidet. Dies bedeutet, dass maßgeschneiderte Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum entwickelt werden müssen, die ressourcenschonend sind und eine Klimafolgenanpassung ermöglichen.