Der Kreativprozess

Das REGIONALE-Projekt „Lebensraum Sauerland-Seen“ hat das Ziel, die Attraktivität der Seenregion als Lebens- und Erholungsraum zu stärken. Dazu werden Bürgerinnen und Bürger an den beteiligten Sauerland-Seen aktiv in den Kreativprozess eingebunden. Die Projektideen können sowohl auf lokaler als auch auf regionaler Ebene Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen, z.B. Fachkräftemangel, sein. Die Ideenentwicklung orientiert sich an drei Handlungskorridoren „Vernetzte Daseinsvorsorge“, „Co-Workation“ und „Anders Weiterkommen“. Die junge Generation (unter 27) wird an der Ideenfindung besonders eingebunden, damit sie ihre Zukunft in der Seenregion aktiv gestalten kann. Im Laufe des Kreativprozesses werden die Projektideen immer weiter konkretisiert und priorisiert, sodass am Ende ein Bündel an umsetzungsfähigen Maßnahmen entsteht. Diese sollen das Gesamtprojekt „Lebensraum Sauerland-Seen“ zum zweiten von drei REGIONALE-Sternen führen.

Im Kreativprozess soll die Bevölkerung der Seen zu Wort kommen. Dafür sind verschiedene Angebote und Veranstaltungen geplant, bei denen sich die Bürgerinnen und Bürger der Seenregion beteiligen können. Daneben werden die Fachöffentlichkeit, Kommunalverwaltungen und Politik in unterschiedlichen Formen eingebunden. Für diesen Kreativprozess wird das Projekt den zweiten REGIONALE-Stern erhalten.

 

Start der Kreativphase

Ab Mai beginnt die öffentliche Ideen- und Kreativitätsphase, die sich bis in den Sommer 2022 erstreckt und an die Bürgerinnen und Bürger der Seenregion richtet. Die erste Veranstaltung im Prozess bildet das digitale Auftaktforum am 3. Mai 2022. Experten geben Impulse für zum Thema Digitalisierung und new work. In Arbeitsgruppen werden dann die ersten Projektideen entwickelt. Parallel wird die Kommunikationsplattform für den ersten Online-Dialog freigeschaltet. Über rund zwei Wochen besteht die Möglichkeit neue Projektideen einzureichen und bestehende Ideen weiterzuentwickeln. Zeitgleich zum Online-Dialog findet eine gezielte Ansprache der jungen Generation und Jugendbeteiligung statt. Nach Auswertung des Onlinedialogs werden im Juni in allen Kommunen je eine Ideenschmiede stattfinden. Hier werden Bürgerinnen und Bürger der Kommunen Projektideen in Kreativformaten vor Ort konkretisieren. Im Herbst werden in drei Vertiefungsworkshops die Projektideen mit Beratung eines Digitalisierungsexperten weiter vertieft. Diese konkret ausgearbeiteten Projektideen werden in einem anschließenden zweiten Online-Dialog von der Öffentlichkeit reflektiert und bewertet.

Neben den Online-Dialogen, Ideenschmieden und Workshops tagt zudem eine Spurgruppe, die sich aus Fachöffentlichkeit, Bevölkerung, Verwaltung und Politik zusammensetzt. Sie bewerten vor allem die Umsetzbarkeit der Ideen und des weiteren Prozesses aus einer fachlichen Perspektive.

Den Kreativprozess begleitet die Kommunikations- und Beteiligungsagentur Zebralog.
Informationen zu allen Angeboten findest Du hier auf dieser Plattform.